Feature Reisen, Kapstadt, Länder, REISEFIEBER, Städte
Schreibe einen Kommentar

On the Road: Südafrika – Capetown’s Big Five

Da ist etwas Besonderes an Kapstadt. Nennen wir es ein Lebensgefühl. Du nimmst hier alles ein wenig intensiver wahr als sonst… Das Licht der Sonne, die Gelassenheit der Menschen, der Geschmack des Essens. Klar, Kapstadt ist eine klassische Schönheit. Schon alleine durch ihre traumhafte Lage direkt am Meer und dem Tafelberg im Rücken verpasst sie jedem Besucher beim ersten Anblick eine Gänsehaut. Auf dieser Seite möchte ich euch das Kapstadt vorstellen, wie ich es kennengelernt habe und welche fünf Orte für mich den besonderen Charakter der Stadt wiederspiegeln. Wer einmal Kapstadt besucht hat, wird von diesem Lebensgefühl mitgerissen werden und immer wiederkommen wollen.

Meine Kapstadt „Big Five“

Sonnenuntergang auf dem Signal Hill

Denn den besten ersten Eindruck einer Stadt gewinnt man immer von oben…
Ankunft in Kapstadt. Gepäck ablegen, Bier einpacken und rauf mit dem Mietwagen auf den Signal Hill, das „Hinterteil“ des soganannten „Lion’s Head„, ein Berg inmitten der Stadt, der die Form eines liegenden Löwens hat. Von hier oben kann man nicht nur einen spektakulären Sonnenuntergang über dem Atlantik genießen, sondern hat auch einen grandiosen Blick auf den Tafelberg, unter dem sich die Stadt ins Unendliche auszubreiten scheint. Aus dem direkt unter dem Signal Hill liegenden Malaien Viertel Bo Kaap erklingt das abendlichen Gebet des Muezzins, das sich mit dem Bass der Vorband mischt, die gerade im Capetown Stadium an der V&A Waterfront ihr Konzert begonnen hat. Die Abendluft weht dir um die Nase, du trinkst einen kühlen Schluck Black Label und versuchst zu realiseren, dass du wirklich hier bist – in Kapstadt, einer der faszinierendsten Städte der Welt.

Sonnenuntergang auf dem Signal Hill

Sonnenuntergang auf dem Signal Hill

Der Tafelberg tront über der Stadt

Der Tafelberg tront über der Stadt

 

IMG_4913

IMG_4921

Blick auf die V&A Waterfront und das Capetown Stadium

Blick auf die V&A Waterfront und das Capetown Stadium

Nach Sonnenuntergang ist Kapstadt ein endloses Lichtermeer

Nach Sonnenuntergang ist Kapstadt ein endloses Lichtermeer

Neighbourgoods Market im Stadtteil Woodstock

Wer den Camden Market in London mag, wird den Neighbourgoods Market in Kapstadt lieben.
Im Innenhof eines alten Fabrikgebäudes, der „Old Biscuit Mill“, im Stadtteil Woodstock findet jeden Samstag Vormittag vom 9-14 Uhr der wohl angesagteste Markt Kapstadts statt. Jeder, der einen afrikanischen Markt mit den typischen Souvenirs erwartet, wird hier nicht fündig werden. Stattdessen kann man die neuesten Kreationen von Kapstadts Jungdesignern, die teilweise auch ihre Ateliers direkt in der „Old Biscuit Mill“ haben, bestaunen und zu äußerst erschwinglichen Preisen erstehen. Auch Liebhaber von Vintage Shopping kommen hier garantiert auf ihre Kosten. Der Hauptteil des Marktes ist jedoch der Food-Court, wo lokale Farmer, Bio-Händler, Bäcker und Metzger ihre Produkte verkaufen und Köche aus aller Herren Länder leckere Gerichte direkt an den Ständen zubereiten. Alleine die Gerüche lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen und es ist fast unmöglich – um nicht zu sagen eine Qual – sich für eine der vielen Leckereien zu entscheiden. Aber besser nicht zu lange überlegen…das Essen hier ist so beliebt, dass meistens gegen Ende des Marktes kaum noch etwas übrig ist. Am besten macht man es wie die einheimischen Marktbesucher und beobachtet das rege Treiben des Marktes mit einer kühlen Flasche Sauvignon Blanc an einem schattigen Plätzchen, lauscht der Live Musik und läutet ganz entspannt das Wochenende in Kapstadt ein.

Neighbourgoods Market, The Old Biscuit Mill – 373 Albert Road, Woodstock, Cape Town, www.neighbourgoodsmarket.co.za, Jeden Samstag 9 – 14 Uhr

Neighbourgoods Market im Innenhof des alten Fabrikgebäudes "Old Biscuit Mill"

Neighbourgoods Market im Innenhof des alten Fabrikgebäudes „Old Biscuit Mill“

Hier treffen sich jeden Samstag die Hipster der Stadt zum Essen, Trinken und Relaxen

Hier treffen sich jeden Samstag die Hipster der Stadt zum Essen, Trinken und Relaxen

Bei all den Leckereien fällt es schwer, sich zu entscheiden. Ich habe etwas Gesundes gewählt...

Bei all den Leckereien fällt es schwer, sich zu entscheiden. Ich habe etwas Gesundes gewählt…

Das Blue Peter am Bloubergstrand

Die Stimmung ist ausgelassen bei den Jugendlichen, die auf der Wiese sitzen und mit einem Savanna Light anstoßen. Nach und nach wird ihre Gruppe immer größer, denn nun gesellen sich auch die Surfer dazu, die noch die letzten Sonnenstrahlen ausgenutzt haben, um sich in die riesigen Wellen des Atlantiks zu stürzen. Man kennt sich hier. Kein Wunder, denn die meisten Besucher des Blue Peters sind Einheimische, die hier jeden Abend herkommen und ihren Feierabend bei kühlen Getränken, leckerer Pizza und frischer Meeresluft genießen. Freitags gibt es außerdem Live Musik, die noch mehr zur entspannten Atmosphäre beiträgt. Die zwanzigminütige Fahrt von Kapstadts Zentrum zum Bloubergstrand ist auf jeden Fall lohnenswert. Bei einem kurzen Strandspaziergang kann man den Tafelberg in seiner ganzen Pracht bewundern, vor ihm die Lichter der Stadt. Danach kann man sich zu den Eineimischen ins Blue Peter gesellen und zusehen, wie die Sonne langsam im Meer versinkt. Plätze im Freien sind hier sehr beliebt, daher sollte man sich bereits am frühen Nachmittag auf den Weg hierher machen. Wer keinen Tisch mehr ergattert kann sich jedoch auch ganz bohemian-like auf die Wiese vor dem Strandcafé setzen. Hier kommt man dann auch schonmal mit dem ein oder anderen Local ins Gespräch. Fazit: Einmalige Atmosphäre, nette Menschen, gute Musik, leckeres Essen zu erschwinglichen Preisen.

The Blue Peter Hotel, 8 Popham Road, Bloubergstrand, Cape Town, 7441, www.bluepeter.co.za, Täglich 10-22 Uhr, jeden Freitag Abend Live Musik

Traumhafter Blick auf den Tafelberg vom Bloubergstrand

Traumhafter Blick auf den Tafelberg vom Bloubergstrand

Der Strand ist auch bei Surfern sehr beliebt

Der Strand ist auch bei Surfern sehr beliebt

Der Strand lädt zum Abendspaziergang ein...

Der Strand lädt zum Abendspaziergang ein…

...bevor man im Strandcafé Blue Peter den Tag gemütlich ausklingen lässt

…bevor man im Strandcafé Blue Peter den Tag gemütlich ausklingen lässt

Vom Café aus kann man zusehen, wie die afrikanische Sonne langsam im Meer versinkt...einfach atemberaubend!

Vom Café aus kann man zusehen, wie die afrikanische Sonne langsam im Meer versinkt…einfach atemberaubend!

Die letzten Sonnenstrahlen des Tages leuchten den Tafelberg an

Die letzten Sonnenstrahlen des Tages leuchten den Tafelberg an

Camps Bay und Clifton Beaches

Was ergeben 12 Apostel und 5 Strände? Richtig! Den wohl schönsten Ort der Welt!
Sobald man auf dem Camps Bay Drive Kapstadts Zentrum und den Signal Hill hinter sich lässt, erstreckt sich vor einem das majestätische Table Mountain Nature Reserve mit seinen „Twelve Apostles„, zwölf Bergspitzen, die über der Bucht des Stadtteils Camps Bay thronen. Etwas unterhalb reihen sich die nobelsten Villen Kapstadts entlang des Abhanges, von wo aus man einen traumhaften Blick über den weißen Sandstrand und das leuchtend blaue Wasser der Bucht hat. Hier oben sollte man auf jeden Fall einen kurz Stopp einlegen, bevor es die kurvenreiche Straße durch das schicke Wohngebiet (Vorsicht! Ihr werdet vor Neid erblassen!) runter zur Strandpromenade von Camps Bay geht, wo die Schönen und Reichen in und vor allem vor den zahlreichen Cafés und Restaurants sich selbst und ihre neueste Garderobe zur Schau stellen. Die Preise sind nichts für den normalen Geldbeutel, ein kurzer Spaziergang lohnt sich aber auf jeden Fall, auch entlang des Strandes, von wo aus man die „Twlelve Apostles“ noch einmal in ihrer vollen Pracht zu sehen bekommt.

Fährt man etwas weiter entlang der Küste, wieder in Richtung Kapstadt, gelangt man in das am Fuße des „Lion’s Head“ liegende Clifton. Auch hier reiht sich eine Luxusvilla an nächste. Das Besondere: In vier kleinen Felsbuchten befinden sich schneeweiße Sandstrände, die Clifton Beaches, die auch für Nicht-Anwohner zugänglich sind. Hier tummeln sich im Sommer die Topmodels der Welt zum Sonnenbaden, zu allen anderen Jahreszeiten sind die Strände verträumte Plätzchen zum Sonnenuntergang gucken. Das Licht in den Abendstunden ist einfach unbeschreiblich und wird von vielen Fotografen genutzt. Beim Clifton Beach No.1 kann man auf der Terrasse des Restaurants „The Bungalow“ einen Sundowner mit traumhaftem Blick auf Camps Bay und die Apostel genießen.

The Bungalow, Glen Country Club 3, Victoria Road (Old LA Med), Clifton, Cape Town, www.thebungalow.co.za, Täglich ab 11 Uhr geöffnet bis open end

Blick auf Camps Bay mit den Zwölf Apostel, die darüber tronen

Blick auf Camps Bay mit den Zwölf Apostel, die darüber thronen

Am schneeweißen Sandstrand kann man stundenlang spazieren gehen...

Am schneeweißen Sandstrand kann man stundenlang spazieren gehen…

...von hier aus hat man auch einen tollen Blick auf den "Lion's Head"

…von hier aus hat man auch einen tollen Blick auf den „Lion’s Head“

Das Meer leuchtet hier in einem ganz besonderen Blau

Das Meer leuchtet hier in einem ganz besonderen Blau

Die Clifton Beaches verstecken sich in kleinen Buchten. Dazwischen stehen luxuriöse Villen

Die Clifton Beaches verstecken sich in kleinen Buchten. Dazwischen stehen luxuriöse Villen

Vor allem in den Abendstunden ist die Stimmung und das Licht an den Stränden traumhaft schön

Vor allem in den Abendstunden ist die Stimmung und das Licht an den Stränden traumhaft schön

Am Clifton Beach No.1 kann man entspannt einen Sundowner im Restaurant "The Bungalow" zu sich nehmen...

Am Clifton Beach No.1 kann man entspannt einen Sundowner im Restaurant „The Bungalow“ zu sich nehmen…

...von hier hat man nicht nur einen tollen Meerblick, sondern sieht die "Twelve Apostles" in der Abendsonne leuchten

…von hier hat man nicht nur einen tollen Meerblick, sondern sieht die „Twelve Apostles“ in der Abendsonne leuchtenIMG_7827

Auf dem Platteklip Gorge den Tafelberg erklimmen

„Ihr wisst schon, dass es eine Seilbahn auf den Tafelberg gibt…und diese wurde nicht ohne Grund gebaut…“ war die Reaktion unseres Guesthouse Besitzers Günther als wir nach einem Wanderweg auf den Tafelberg fragten. Na gut, ich gebe zu, ich war zunächst auch nicht wirklich begeistert von der Idee, den Tafelberg zu Fuß zu erklimmen und fand seinen Vorschlag, mit der Bahn zu fahren und oben auf dem flachen!! Berg ein wenig zu wandern, um einiges besser. Als wir jedoch nach unserer 1,5 stündigen Tour oben ankamen (Ja, ich habe mich überreden lassen. Immer dieser Gruppenzwang!), war das Gefühl einfach einmalig. Nicht nur, dass man auf dieser weltweit einmaligen Naturformation steht und auf Kapstadt und den endlosen Ozean blickt, sondern, dass man den Gipfel – oder auch die Tischplatte – des Tafelbergs tatsächlich aus eigener Kraft erreicht hat. Wir entschieden uns für den Aufstieg „Platteklip Gorge“, der direkt an der Vorderseite des Berges in einer Art Schlucht fast senkrecht nach oben geht. Dies ist der kürzeste und steilste Weg, jedoch muss man nicht klettern, sondern läuft wie auf einer riesigen Treppe Stein für den Stein den Weg hinauf, was definitiv ein sehr gutes Training der Bein- und Po-Muskulatur ist. Zwischendurch sollte man immer mal wieder eine kurze Pause einlegen, nicht nur, um wieder zu Atem zu kommen, sondern auch, um den grandiosen Ausblick auf Kapstadt, den man während der kompletten Tour hat, zu genießen. Festes Schuhwerk ist auf jeden Fall mehr als empfehlenswert, außerdem sollte genug Wasser im Gepäck sein. Am Besten beginnt man seine Tour früh morgens, da die Mittagssonne, auch im Herbst oder Frühling, sehr gefährlich werden kann. Oben angekommen wird der Stolz und die grandiose Aussicht auf jeden Fall alle Anstrengung vergessen lassen und man kann nur müde über die anderen Touristen lächeln, die gemütlich mit der Bahn gefahren sind und nun mit Flip Flops über die „Tischplatte“ spazieren. Trotzdem kann man mit reinem Gewissen für den Bergabstieg die Seilbahn in Anspruch nehmen (One-Way ca. 8€). Noch ein Tipp: Da der Tafelberg leider meistens vom „Tischtuch“, einer weißen Wolke, umhüllt ist, sollte man für den Besuch, egal ob zu Fuß oder mit Bahn, die erste Gelegenheit nutzen, wenn der Berg frei ist, also ganz getreu dem Motto: Was du heute kannst besorgen….

Platteklip Gorge, ca. 200 m von Talstation Seilbahn, Lower Cable Station, Tafelberg Road, Cape Town

Kein "Tischtuch" zu sehen...Auf geht's!

Kein „Tischtuch“ zu sehen…Auf geht’s!

Start des "Platteklip Gorge" Pfades auf den Tafelberg

Start des „Platteklip Gorge“ Pfades auf den Tafelberg

Blick auf den "liegenden Löwen" Lion's Head und Signal Hill

Blick auf den „liegenden Löwen“ Lion’s Head und Signal Hill

Jetzt sind wir inmitten der Schlucht und schauen auf Kapstadts Hafen

Jetzt sind wir inmitten der Schlucht und schauen auf Kapstadts Hafen

Nicht mehr weit....

Nicht mehr weit….

...dann haben wir den höchsten Punkt des Tafelbergs fast erreicht

…dann haben wir den höchsten Punkt des Tafelbergs fast erreicht

Oben angekommen wird die Anstrengung mit einem grandiosen Blick auf die Stadt belohnt

Oben angekommen wird die Anstrengung mit einem grandiosen Blick auf die Stadt belohnt

Auch Camps Bay sieht man von hier oben, dieses Mal aus einer ganz anderen Perspektive

Auch Camps Bay sieht man von hier oben, dieses Mal aus einer ganz anderen Perspektive

Nach unten ging es dann mit der Seilbahn. Während der Fahrt hat man noch einmal einen tollen Blick auf den Tafelberg

Nach unten ging es dann mit der Seilbahn. Während der Fahrt hat man noch einmal einen tollen Blick auf den Tafelberg

Bye Bye Table Mountain! We conquered you!

Bye Bye Table Mountain! We conquered you!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.